Blue-Army OFC 689
leerfeldHomeGalerieFanshopFanlinksDownloadsGeschichteImpressum
letzte Aktualisierung: 14.02.2021   
since 1980


35 Jahre Blue-Army

klick hier: jubilaeum-39


Anzeige
www.zoologen.de



neue Rucksack & Taschenverordnung

Blue-Army

Blue-Army Button zum verlinken
per rechts klick auf das Bild/Button
unter Firefox ab Version 4
unter Microsoft Edge
"Grafik speichern unter...."



NEWShorizontale linie

klick hier: Frank Zander
klick hier: Flughafen Berlin Tegel
klick hier: Flughafen Berlin Tegel
klick hier: NeuesHerthaStadion
klick hier: Neues HerthaStadion
Spielbericht vom 02.01.2021
Hertha kein Aufbaugegner für die Gäste aus Gelsenkirchen.

Was viele befürchtet hatten ist zum Glück nicht eingetreten. Vor dem Spiel hätten einige Herthaner auch ein Remis unterschrieben, schon alleine auf Grund der schlechten Leistungen der letzten beiden Spiele. Die ersten 20 Minuten waren die Gäste teilweise sogar besser und wer weiss, wenn Uth sein Schuß nicht so knapp am Hertha Tor vorbei gegangen wäre wie das Spiel dann gelaufen wäre.

Je länger das Spiel dauerte um so mehr nahm die Hertha Elf das Zepter in die Hand und erarbeitete sich Chancen. Guendouzi erzielte mit einem sehr schönen Schlenzer das 1:0 in der 36 Minute von da an beherschte das Team von Bruno zu nehmend das Spiel. Nach der Halbzeit erhöhte Cordoba in der 52 Minute auf 2:0 mit dem die Gäste aus Gelsenkirschen die Köpfe hängen ließen und an sich für den Rest des Spieles nur noch als Statisten verhielten.

Mit mehr Konzentration hätte Hertha höher gewinnen können

Da fehlt es eben auch noch mit an Spielvermögen einen Gegner wie das Schlusslicht völlig zu zerlegen. Piatek setzte in der 80 Minute den Schlusspunkt zum verdienten 3 : 0 Sieg.

Blue-Army Inside vom 03.01.2021horizontale linie
Berlin-StreetArt
klick hier: StreetArt
Liebe Hertha, soll das wirklich so weiter gehen

Torloses 0:0 in Köln zumindest ein Punkt mehr auf dem Konto. Es ist schon traurig das nach dem 0:1 in Bielefeld nun auch kein Tor gegen den FC aus Köln gelungen ist. Es war ein typisches Spiel von Not gegen Elend mit wenig Höhepunkten. Am Dienstag gehts gegen Hoffenheim und dann kommt Werder Bremen.

Blue-Army Inside vom 16.01.2021horizontale linie
Preetz




Michael Preetz vom 19.01.2021

Hertha BSC vs Hoffenheim 0:3, ohne Worte.

Blue-Army Inside (Foto: unbekannte/r Autor)
horizontale linie
klick hier: Preetz Raus vom 23.01.2021

Offiziell bestätigt!
Hertha schmeißt Preetz und Labbadia raus
BZ vom 24.01.2021

In einer Klub-Mitteilung heißt es: „Nach den enttäuschenden Ergebnissen und der negativen sportlichen Entwicklung der vergangenen Wochen hat sich das Präsidium von Hertha BSC nach eingehenden Beratungen dazu entschlossen, sich mit sofortiger Wirkung von Geschäftsführer Sport Michael Preetz und Trainer Labbadia zu trennen.“

BZ vom 24.01.2021
horizontale linie
Schneemann
Mutiger Auftritt bei der Frankfurter Eintracht wurde nicht belohnt

Lange Zeit sah es danach aus das was zählbares unter der Regie von Pal Dardai nach der Entlassung von Bruno mit genommen werden kann. Hertha spielte mutig nach vorne und versteckte sich nicht. Piatek brachte Hertha in der 66 Minute mit 1:0 in Führung, leider hielt die Führung nicht lange an bereits gut 90 Sekunden später folgte das 1:1 durch Silva.Angemerkt muss werden das der Jubel zur Führung zulange und Intensiv war so das auch Konzentration verloren ging. Eine ähnliche Bemerkung machte Pal auch nach dem Spiel.In der 84 Minute drehte die SGE durch Hinteregger das Spiel und Hertha versuchte alles um noch einen Punkt zu retten. Den Schlußpunkt setzte Silva per Elfmeter in der 95 Minute zum 3:1.Vom Spielverlauf um ein Tor zu hoch. Mit mehr Ruhe und Erfahrung wäre ein Remis drin gewesen. Khedira wäre eine erfahrene Verstärkung als Leitwolf im Kampf gegen den Abstieg. Laut Medien soll er heute zum Medizin Check in Berlin sein.

Blue-Army Inside vom 31.01.2021
horizontale linie
Toller Kampf leider nicht belohnt
0:1! Herthas knappe Pleite gegen Bayern macht Mut
BZ vom 5. Februar 2021 von Paul Gorgas

Hertha verliert 0:1 gegen Bayern. Kingsley Coman trifft für die Münchner (21. Minute). Doch wenn Hertha weiter so diszipliniert ackert, ist die Mannschaft von Trainer Pal Dardai auf dem richtigen Weg.

Auch dank Neuzugang Sami Khedira (33). Bei seiner Rückkehr ins Olympiastadion 5241 Tage nach seinem Bundesliga-Debüt am selben Ort wird der Weltmeister nach 80 Minuten eingewechselt und ist sofort mittendrin, sieht wenig später Gelb nach einem Wortgefecht.

Khedira: „Wenn ich auf dem Platz stehe, gebe ich 100%. Das ist keine One-Man-Show.“ Der Mittelfeldstar zum Ergebnis: „Uns fehlte die Kaltschnäuzigkeit.“

Wann ist Khedira fit für die Startelf? „Die Mannschaft ist intakt und gut. Das wichtigste ist der Teamgeist. Wann es so weit ist, entscheidet der Trainer.“ Der Teamgeist stimmt plötzlich bei Hertha? Ja, dank Neu-Trainer Pal Dardai kämpfen die Berliner. Sogar ein Strafstoß in der 11. Minute kann den Bayern zunächst nicht helfen. Doch dann fliegt Hertha das Glück weg. Einen Schuss von Coman fälscht Hertha-Kapitän Niklas Stark unglücklich mit der Wade ab. Der Ball segelt als Bogenlampe unhaltbar über Torwart Rune Jarstein ins Netz. Doch Hertha arbeitet bis zum Schluss. Bayerns Thomas Müller: „Es war absolut umkämpft. Dardai lässt seine Mannschaften um jeden Quadratzentimeter kämpfen. Hertha hätte noch ausgleichen können.“

Neuzugang Radonjic macht Hoffnung

Und Cunha verlupft allein vor Manuel Neuer (89.). Trainer Dardai verständnisvoll: „Cunha muss das so machen. Er hatte schon ein paar Kilometer in den Beinen.“ Dardai zum Spiel: „Alles, was wir uns vorgenommen haben, hat man gesehen. Wenn die Jungs weiter so kämpfen, kommt das Spielglück.“ Der Trainer über Winter-Neuzugang Nemanja Radonjic, der ebenfalls eingewechselt wird (63.): „Ein kleiner verrückter Junge. Pfeilschnell. Das wird den Fans Freude machen.“ Keine Freude macht, dass Jordan Torunarigha zur Pause verletzt raus muss. Als er ausrutscht und Leroy Sané unabsichtlich foult, kassiert er dabei vermutlich eine schwere Hüftprellung.

Bitter. So, wie die unverdiente Pleite. Aber diese Leistung macht Mut.

BZ vom 05.02.2021horizontale linie
Hertha erkämpft sich einen Punkt in Stuttgart.

Im dritten Anlauf gelingt Hertha unter Pal Dardai zumindest ein Remis in Stuttgart. Die erste Halbzeit wurde verschlafen und das hätte schon ins Auge gehen können denn der VFB Hätte locker mit 3:0 zur Halbzeit in Führung gehen können. In der 45 Minute erzielte Kalajdzik per Kopf das 1:0 für den Gastgeber. In der zweiten Halbzeit konnte Hertha nach deutlicher Leistungssteigerung durch Lucas Netz in der 82 Minute zum 1:1 ausgleichen. Der erst 17 Jährige geht somit in die Geschichte als jüngster Bundesliga Torschütze für Hertha BSC ein.

Blue-Army Inside vom 14.02.2021horizontale linie