Blue-Army OFC 689
leerfeldHomeGalerieFanshopFanlinksDownloadsGeschichteImpressum
letzte Aktualisierung: 24.10.2021   
since 1980


41 Jahre Blue-Army

klick hier: jubilaeum-39


Anzeige
www.zoologen.de



neue Rucksack & Taschenverordnung

Blue-Army

Blue-Army Button zum verlinken
per rechts klick auf das Bild/Button
unter Firefox ab Version 4
unter Microsoft Edge
"Grafik speichern unter...."



NEWShorizontale linie

klick hier: Frank Zander
klick hier: Flughafen Berlin Tegel
klick hier: Flughafen Berlin Tegel
klick hier: NeuesHerthaStadion
klick hier: Neues HerthaStadion
0:5 Klatsche in München
Macht nach den 3. Spieltag Fehlstart perfekt.

Die Art und Weise wie verloren wurde macht sehr nachdenklich und läst für den weiteren Verlauf der jungen Saison nichts gutes ahnen. Es fehlt einfach an Identität,einen Leitwolf,die Manschaft hat kein Format und keine Moral. Mit dem 5:0 ist die zusammen gekaufte Trümmer-Truppe noch gut bedient worden. So passt es angesicht des Desasters das Pal Dardai heute in der Presse miteilt nicht unbedingt an seinen Cheft-Trainer Posten hängt in dem er einen besseren Trainer sofort den Platz frei machen würde. Sollten nach der Länderspielpause die beiden Spiele in Bochum und im Olympia Stadion gegen Fürth keine Siege gelingen muss ohne hin gehandelt werden.

DFB Pokal: Hertha BSC mus nach Münster.

Blue-Army Inside horizontale linie
klick hier: Bochum vs Hertha BSC 1:3 vom 12.09.2021
Suat Serdar mit Doppelpack
3:1! Hertha gelingt beim VfL Bochum Befreiungsschlag
BZ vom 12.09.2021

Dank großer Rotation und Neuzugang Suat Serdar hat Hertha BSC Berlin den ersehnten ersten Sieg in der noch jungen Saison der Bundesliga gefeiert.

Der mit drei Pleiten gestartete Tabellenletzte kam am Sonntagabend zum einem 3:1 (2:0) beim Aufsteiger VfL Bochum und verließ mit den ersten drei Punkten die Abstiegsplätze. Offensivmann Serdar, der für geschätzt acht Millionen Euro vom FC Schalke 04 nach Berlin gekommen war, war mit seinem ersten Bundesliga-Doppelpack (37. und 43. Minute) Matchwinner und nahm damit den Druck vom zuletzt in die Kritik geratenen Trainer Pal Dardai.
Nach dem Anschlusstreffer von Simon Zoller für den VfL (59.) machte der kurz vor Ende der Transferfrist geholte Myziane Maolida, in der 57. Minute eingewechselt, alles klar für die Hertha. Bochum musste damit ebenfalls die dritte Saisonniederlage hinnehmen.

Die Herthaner müssen am kommenden Freitag im nächsten Bundesliga-Spiel beim zweiten Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth antreten. Bochum ist am Samstag beim formstarken deutschen Meister FC Bayern München zu Gast. „Wir sind Letzter mit null Punkten, da müssen wir uns ein bisschen bewegen“, hatte Dardai vor Spielbeginn im Streamingdienst DAZN gesagt. Gleich sechs Neue standen gegenüber dem 0:5 beim FC Bayern München in der Berliner Startelf. Die Neuzugänge Ishak Belfodil und Marco Richter sowie Vladimir Darida, Niklas Klünter, Dennis Jastrzembski und Jordan Torunarigha begannen. Taktisch wählte Dardai Safety first mit einer Fünfer-Abwehrkette.

Die Gastgeber aus Bochum, bei denen der Ex-Herthaner Eduard Löwen und Konstantinos Stafylidis neu in der Anfangsformation standen, übernahmen vor knapp 14.000 Zuschauern bei bestem Fußball-Wetter selbstbewusst wie beim 2:0 gegen Mainz das Kommando. Einzige echte Chance war allerdings ein Kopfball von Simon Zoller nach einer Flanke von Elvis Rexhbecaj (19.).

Nach einer halben Stunde fuhren die Gästespieler ein wenig mehr die Ellenbogen aus und hatten damit Erfolg. Stark erzwang einen Ballverlust von Bochums Kapitän Anthony Losilla, Darida passte schnell auf Serdar, der an der Strafraumgrenze drei Bochumer ausmanövrierte und aus 15 Metern in die lange Ecke vollendete. Und der Ex-Schalker war wenig später nach einem Einwurf gedankenschneller als die Bochumer Innenverteidiger Armel Bella Kotchap und Vaseileios Lambropoulos und vollendete aus spitzem Winkel zum 2:0 der Berliner. Bochum setzte mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit alles auf eine Karte und sorgte direkt für Hochspannung. Gerrit Holtmann scheiterte nach einem tollen Solo zunächst an Hertha-Keeper Alexander Schwolow, dessen abgewehrten Ball in die Strafraummitte Zoller zum Anschluss über die Linie drücken konnte.

Die Gäste schwammen in dieser Phase bedenklich. Dann wurden Maolida und später der erfahrene Kevin-Prince Boateng eingewechselt. Und Maolida sorgte dann mit einem Schuss aus 16 Metern nach einer gekonnten Einzelleistung für das erlösende 3:1.

BZ vom 12.09.2021horizontale linie
klick hier: Hertha BSC vs Fürth 2:1 vom 17.09.2021
Knapper Heimerfolg
Neuzugang Ekkelenkamp sei Dank – Hertha schlägt Fürth 2:1
BZ vom 17. September 2021 von Carsten Priefer

Hertha BSC taumelte gegen Aufsteiger Greuther Fürth der vierten Liga-Pleite entgegen. Dann bewies Berlin-Trainer Pal Dardai (45) ein Glückshändchen und gewinnt dank seiner Einwechslung mit dem Hauptstadtklub noch 2:1.

Zweiter Sieg in Serie! Der Hertha-Coach holt nach einer Stunde Kevin Prince Boateng (34) vom Platz. Sein Ersatz Jurgen Ekkelenkamp (21) ist gerade mal 87 Sekunden drauf und köpft nach Ecke gleich das 1:1 für die Berliner. Der Blitz-Joker kam erst im Sommer von Ajax.
Und er hat im Olympiastadion noch nicht fertig! Auch bei Herthas Siegtreffer ist er mittendrin. Nach einer Flanke von Richter versucht Fürths Maximilian Bauer (21) vor Ekkelenkamp zu retten, trifft dabei aber ins eigene Tor. (79.).

Berlins Happy End nach Pfiffen zur Pause von den eigenen Fans.

Die beste Chance hatte Neuzugang Suat Serdar (24)! Der Ex-Schalker aber verzieht aus 16 Metern um Zentimeter, schießt am rechten Pfosten vorbei (16.).

Bitter: Kapitän und Abwehrchef Dedryck Boyata (30) verletzt sich ohne Fremdeinwirkung, humpelt mit Oberschenkelproblemen vom Platz. Für ihn kommt der erst 17-jährige Linus Gechter zu seinem zweiten Bundesligaeinsatz.

Der selbsternannte „Big City Club“ trat sich selbst zum Rückstand: Ganz dummes Foul von Zeefuik an Dudziak im Strafraum. Elfer! Branimir Hrgota (28) verlädt Schwolow im Hertha-Tor, trifft cool zur Führung (57.) für den Aufsteiger. Im Duell der Liga-Schießbuden (je elf Gegentore) schlug dann aber Ekkelenkamp in seinem Bundesliga-Debüt als Blitz-Joker voll ein. Und Berlin ist in der Tabelle zumindest für eine Nacht Neunter.

Nicht gut für Hertha: Neben Kapitän Boyata humpelte auch Maolida mit Oberschenkel-Problemen vom Platz.

BZ vom 17.09.2021

PS: ...nach 1 1/2 Jahren wieder im Stadion zu sein, fühlte sich echt gut an (Ehrenpräsident Blue-Army Carsten Wagner) Blue-Army Insidehorizontale linie
Auswärtsieg in Frankfurt!!!!!

Das war so nicht zu erwarten aber Hertha BSC feiert in Frankfurt zweiten Auswärtsieg in dieser Saison.

Richter brachte Hertha bereits in der 7 Minute in Führung und sorgte für Ruhe im Aufbauspiel nach vorne und auch hinten in der Abwehr glänzte immer wieder Boyata mit guten Aktionen.In der ersten Halbzeit dominierte Hertha das Spiel und hatte durch aus Möglichkeiten zur Halbzeit höher zu führen. Anfangs der zweiten Halbzeit stellten die Frankfurter um und versuchten mit aggressiven Pressing den Ausgleich zu erreichen.

Wie aus dem nichts gelang Ekkelenkamp in der 63 Minute das 2: 0 für Hertha.

In der 78 Minute bekam aus unserer Sicht Frankfurt einen Elfmeter zugesprochen den der VAR sich zumindest noch mal hätte an schauen müssen, denn unmittelbar an dem Faul an den SGE Stürmer von Schwollow wurde Stark eindeutig geschubst.
So verkürzte Paciencia noch auf 1:2 für die SGE. Eine größere Gefahr ging dann nicht mehr vom Gastgeber aus und Hertha sicherte mit aus unserer Sicht besten Saisonleistung den Sieg.

Blue-Army Insidehorizontale linie
Zweiter Sieg in Folge
„Halt’s Maul!“ Bank-Zoff bei Hertha-Sieg gegen Gladbach
vom 23.10.2021 von Paul Gorgas

Drei Punkte im Zoff-Duell! Hertha erkämpft im Heimspiel gegen Gladbach einen Sieg. 1:0! Ein Spiel voller Kampf und Krampf! Am Ende stehen 32 Fouls in der Statistik.

Noch hitziger geht es an der Seitenlinie zu!

50. Minute: Langer Ball in die Hälfte der Gäste. Vor der Berliner Bank gehen Elvedi und Piatek zum Ball. Der Gladbacher köpft die Kugel, trifft den Polen aber mit dem Ellenbogen am Kopf. Sofort springt die Berliner Bank auf. Schiri Cortus pfeift Freistoß. Und plötzlich explodiert Gladbach-Manager Eberl!

Der Ex-Profi brüllt – im TV gut zu hören – in Richtung der Berliner Verantwortlichen: „Das ist kein Foulspiel! Der springt hoch und köpft.“ Und dann in Richtung von Hertha-Sportdirektor Friedrich: „Halt‘s Maul, Arne!“

Dann setzt sich Eberl hin, beruhigen will er sich aber nicht. Weil die Berliner ihrerseits ebenfalls etwas zurückrufen, steht Eberl nochmal auf und schreit: „Hey, was ist mit dir los?“ Erst als das Spiel weitergeht, setzt sich der Gladbacher wieder hin.

Wegen der vielen Fouls kommt das Spiel kaum in Fahrt. Hertha muss bis zur 40. Minute auf den ersten Torschuss warten – und trifft direkt!

Ein weiter Einwurf von Plattenhardt springt an den Rücken des Ex-Berliners Luca Netz (bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen, zur Pause ausgewechselt) und landet von dort bei Marco Richter. Der knallt den Ball per Seitfallzieher-Aufsetzer rein. Dieser Tor-Richter ist so wichtig für Hertha!

Es ist Richters zweites Tor in Serie nach seinem Treffer beim 2:1 in Frankfurt – das schaffte er letztmals im April 2019 für Augsburg. Richter zu „Sky“: „Eigentlich treffe ich den Ball gar nicht gescheit, aber es sieht cool aus, wie er ins Tor geht.“

Marco richtet‘s für Hertha!

In Hälfte zwei bringen die Berliner die Führung über die Zeit. Grundlage für den Erfolg gegen Gladbach war die Berliner Laufstärke: Die Hertha-Spieler liefen 121,4 Kilometer, Saison-Bestwert!

Und Hertha spielt zum ersten Mal zu Null! Dardai: „Wir haben einfach gut kompakt gestanden und gut verteidigt. Und wir haben Geduld gehabt und gute Umschalt-Momente. Wenn wir die noch besser ausspielen, gewinnen wir höher.“

BZ vom 23.10.2021horizontale linie