Blue-Army OFC 689
leerfeldHomeGalerieFanshopFanlinksDownloadsGeschichteImpressum
letzte Aktualisierung: 21.06.2020   
since 1980


35 Jahre Blue-Army

klick hier: jubilaeum-39


Anzeige
www.zoologen.de



neue Rucksack & Taschenverordnung

Blue-Army

Blue-Army Button zum verlinken
per rechts klick auf das Bild/Button
unter Firefox ab Version 4
"Grafik speichern unter...."



NEWShorizontale linie
Ein großer wichtiger Derby Sieg,
den leider nur wenige Herthaner sehen konnten.

Der Stachel saß noch tief vom Hinspiel an der alten Försterei als Union wenige Minuten vor Schluss ein fragwürdiger Elfmeter zugesprochen wurde und das Spiel für Hertha 0:1 verloren ging. Gestern stimmte Spirit und Einstellung von der ersten Minute an und man hätte schon zur Halbzeit führen können. Insbesondere in der zweiten Halbzeit merkte man den Herthanern den unbedingten Siegeswillen an. Ibisevic 51 Minute per Kopfball und 71 Sekunden später Lukebakio sorgten für einen Doppelschlag an dem Union dann zerbrach. Der Stachel saß noch tief,sie wollten Union aus dem Stadion schießen was mit weiteren Toren zum 3:0 durch Cunha und zum 4:0 durch Boyata auch gelang. Union ist noch gut bedient worden und war unserer Dame technisch unterlegen. Wie schön wäre dieser Derbysieg im vollem Olympiatsadion gewesen. Da Union bereits 30 Punkte hat ist davon auszugehen das es hoffentlich in der nächsten Saison ein Derby im vollem Olympiastadion gibt. Bruno und Hertha das scheint zu passen jedenfalls hat er sich vor allem mit dem Derby Sieg in die Herzen der blau weißen Berliner gespielt.

Blue-Army Inside vom 23.05.2020
horizontale linie
klick hier: 40 Jahre HFC Blue-Army vom 26.05.2020
Es sollte die große 40 Jahrfeier werden
und musste auf Grund der Corona Pandemie in einem kleinen Rahmen gefeiert werden.

Nur 15 Personen / Mitglieder inklusive zwei ehmalige Mitglieder trafen sich um den 40.Gründungstag der Blue-Army unter Einhaltung der Regelung im Corona Zeitalter zu Celebrieren. Der Vorstand freute sich das ein Gründungsmitglied Fabiola und Lutz Mitglied von 1982 bis in die 90er Jahre den Weg zum Treffen gefunden haben. Carsten,Ehrenvorsitzener begrüßte mit einer Ansprache Mitglieder und Gäste und übergab jedem einem 40 Jahrespin des Fanclubs. Im Anschluß übernahm der offizielle Vorsitzene Carsten Grümmert das Wort und schilderte Höhen und Tiefen die der Fanclub seit 1980 mit der Hertha durch gemacht hat.
klick hier: 40 Jahre HFC Blue-Army vom 26.05.2020
erster Fan Club Aufnäher
horizontale linie

Anschließend wurde gegessen und das ein oder andere Bier getrunken und dabei über vergangenes der letzten vier Jahrzehnte gesprochen. Da das lokal auf Grund der C- Regel bereits um 22.00 geschlossen werden musste wurde die kleine Feier aber im feinen Rahmen beendet.

Blue-Army Inside vom 30.05.2020

horizontale linie
Hertha seit Re - Start weiter ungeschlagen.

Augsburg wurde mit einer kompakten Abwehrleistung und Ruhe im Spiel nach vorne 2:0 geschlagen. Die Treffer erzielten Dilrosun in der 24 Minute und Piatek in der Nachspielzeit. Der Klassenerhalt ist so gut wie sicher es darf sogar ein klein wenig nach Europa geschaut werden.

Blue-Army Inside vom 30.05.2020horizontale linie
horizontale linie
Verdammte Hacke
1:4! Schwache Hertha geht gegen Frankfurt unter
BZ vom 13.06.2020 von Paul Gorgas und Roberto Lamprecht

Mit Herthas bisher schlechtesten Auftritt unter Neu-Coach Bruno Labbadia dürfte das Thema Europapokal endgültig zu den Akten gelegt werden. Die Berliner waren nach Rot für Boyata erschreckend chancenlos.

Das war gar nichts! Hertha geht 1:4 im Heimspiel gegen Frankfurt unter. Die zweite Pleite in Folge für Trainer Bruno Labbadia (54) und gleichzeitig seine erste Niederlage überhaupt in seiner Karriere gegen Lieblingsgegner Frankfurt im zwölften Duell.

Weil auch Düsseldorf in letzter Sekunde gegen Dortmund verliert ist zwar der Klassenerhalt amtlich, aber Europa fast futsch! Labbadia enttäuscht: „Wir haben alle Tore zu einfach kassiert, haben uns in den Eins-gegen-eins-Duellen zu leicht ausspielen lassen. Frankfurt hat verdient gewonnen.“

Dabei geht es gut los. Hertha beginnt mit der ältesten Startelf seit über 13 Jahren (Schnitt 29 Jahre). Vorne feiern die Mittelstürmer Ibisevic und Piatek (kam für 24 Millionen vom AC Mailand) ihre Premiere im Doppel-Sturm. Piatek, Plattenhardt und Maier rutschen neu für Mittelstädt (s. Extra-Story), Dilrosun und Lukebakio (Denkzettel wegen mangelnder Einstellung) in die Startelf. Piatek rechtfertigt schnell das Vertrauen, setzt sich gegen Hasebe durch und trifft zum 1:0 (24.). Sein 4. Saison-Tor (drei davon in den letzten vier Spielen).

Dann der Doppel-Schock!
Erst humpelt mit Per Skjelbred (rechter Knöchel) in der 33. Minute der nächste Verletzte raus. Für ihn kommt Lazar Samardzic (18), der in 55. Minute schon wieder ausgewechselt wird…

Abwehr-Boss Dedryck Boyata (29) fliegt in der 45. Minute vom Platz! Er kreuzt Eintracht-Stürmer Bas Dost unglücklich an der Strafraumgrenze – Dost fällt, bekommt Elfer und der schon verwarnte Boyata Gelb-Rot. Nach Video-Beweis wird der Elfmeter zurückgenommen und Boyata sieht glatt Rot (weil die Doppelbestrafung durch den Elfmeter nicht mehr greift).

Dost dazu: „Eine klare Rote Karte. Ich hatte schon im Kopf wie ich das Tor mache.“ Labbadia enttäuscht: „Mit der Verletzung von Per Skjelbred und der Roten Karte von Dedryck Boyata haben wir zwei Leute aus dem Zentrum verloren. Das schmerzt und macht es doppelt bitter.“ Ab da geht es bergab! Labbadia bringt Verteidiger Niklas Stark nach fünf Spielen Pause. Doch Stark verliert gleich das Kopfballduell gegen Silva, die Vorlage nutzt Dost aus Kurzdistanz zum 1:1 (51.).

Dann der Höhepunkt: Kamada vernascht Grujic, Stark, Torunarigha, legt quer auf Silva, der das 1:2 (62.) per Hacke erzielt. Verdammte Hacke Hertha! Denn es wird ganz bitter, Ndicka (68.) und Silva (85.) machen die Packung perfekt – 1:4!

BZ vom 13.06.2020horizontale linie
Hertha BSC vs Leverkusen 2:0
Hertha stellt Leverkusen ein Bein

2:0 Sieg war nicht unbedingt zu erwarten. Nach Drei Niederlagen in Serie war gegen an sich starke Leverkusener ein Heimsieg auch mit der Art und Weise nicht zu rechen. Hertha zeigte eine geschlossene Manschaftsleistung kämpfte als wenn es noch um viel mehr ginge als um die goldene Ananas. Die Treffer erzielten Cunha mit einem plazierten Schuß unter die Latte und Lukebakio in der 54 Minute. Für uns Herthaner ist es weiterhin schön in der Tabelle vor Union und S.04 zu stehen und wie es aussieht wird es auch nach dem letzten Spieltag so bleiben.

Blue-Army Inside vom 21.06.2020 horizontale linie