Blue-Army OFC 689
leerfeldHomeGalerieFanshopFanlinksDownloadsGeschichteImpressum
letzte Aktualisierung: 17.06.2022   
since 1980


41 Jahre Blue-Army

klick hier: 40 Jahre Blue-Army


Anzeige
www.zoologen.de



neue Rucksack & Taschenverordnung

Blue-Army

Blue-Army Button zum verlinken
per rechts klick auf das Bild/Button
unter Firefox ab Version 4
unter Microsoft Edge
"Grafik speichern unter...."



NEWShorizontale linie
klick hier: Flughafen Berlin Tegel
klick hier: Flughafen Berlin Tegel
klick hier: NeuesHerthaStadion
klick hier: Neues HerthaStadion
Hertha muss noch zittern
1:2 gegen Mainz! Stimmung gerettet, Liga noch nicht
BZ vom 07.05.2022 von Roberto Lamprecht und Paul Gorgas

Hertha vergeigt das Heim-Finale um den Klassenerhalt.

Mit einem Sieg hätten sie mit 71.548 Fans die vorzeitige Rettung feiern können. Durch das 1:2 gegen Mainz müssen die Berliner mit ihren 33 Punkten als Tabellen-15. weiter hoffen und zittern. Die Ausgangslage: Verliert Stuttgart (29 Punkte) heute bei den Bayern, ist Hertha gerettet. Bei einem Stuttgarter Punktgewinn oder einem VfB-Sieg-Wunder fällt die Entscheidung am letzten Spieltag.

Stimmung gerettet, die Liga noch nicht.

Im Zoff mit den Hertha-Fans, der sich nach der Derby-Pleite gegen Union (1:4) entfachte, zeigt die Mannschaft vor Anpfiff breite Brust. Um 18.18 Uhr gehen die Spieler nach dem Aufwärmen, angeführt von Boateng und Selke, in die Ost-Kurve, stehen Arm in Arm vor den Fans.

Die Kurve feiert die Versöhnungs-Geste mit Applaus und „HaHoHe, Hertha BSC“-Rufen.

Stürmer Davie Selke: „Die Aktion war gut, der passende Zeitpunkt. Die Fans waren berechtigterweise mit unserer Leistung nicht zufrieden, wir waren mit ihrer Aktion nicht zufrieden. Jetzt sollte es gut sein.“ Trainer Felix Magath (68) lässt im Vergleich zum Bielefeld-Spiel (1:1) Dardai und Darida für Plattenhardt (Adduktorenprobleme) und Richter (Erkältung) starten. Dann der Schock: Einen Widmer-Schuss fast von der Torauslinie lässt Torwart Lotka im kurzen Eck durchrutschen – 0:1 (25.). Der Torwart: „Das war ein einfacher Ball. Das darf mir nicht passieren.“

Lotka-Patzer beim 0:1

Ausgerechnet Marcel Lotka (20), den Magath von der Nummer 5 zur Nummer 1 machte. Lotka, der für Zoff zwischen Dortmund und Hertha sorgt, weil er ein Arbeitspapier beim BVB hat. Dabei zog Hertha zuletzt eine Option bis 2023. Hertha-Manager Fredi Bobic: „Wir haben die Option, die im Vertrag war, gezogen. Es wird jetzt ein juristisches Ding. Ich habe mit Dortmunds Sebastian Kehl gesprochen. Wir wollen alles klären, wenn alles vorbei ist.“


Nächster Schreck und Tor für Hertha!

35. Minute: Nach Stach-Schuss zappelt der Ball im Hertha-Netz. Kein Tor, weil Barreiro Lotka die Sicht verdeckte, dabei im Abseits stand.

Erleichterung für Hertha!

45. Minute: Selke verwandelt einen Foulelfer mit zwei Schritten Anlauf eiskalt zum 1:1. Glück, dass der Video-Schiri zuvor das Foul von Niakhaté sah, der Boyata vor dem Luftkampf in die Hacke trat.

Das 1:2! Bell (81.) köpft nach Stach-Ecke die Mainzer Führung.

Ein Selke-Tor zum Ausgleich wird zu Recht nach einem Schubser des Stürmers weggepfiffen. Bobic: „Du darfst als Stürmer nicht beiden Händen schieben.“

Hertha hofft Sonntag auf dem Sofa auf die Rettung durch die Bayern. Prince Boateng: „Wir glauben weiter fest daran. Die Mannschaft lebt, der Teamgeist und Zusammenhalt stimmen. Wir sind eine Einheit und werden auch das runterschlucken und weiter Vollgas geben.“

BZ vom 07.05.2022horizontale linie
Kurz-Trainingslager
Vor der Relegation – Magath sperrt Hertha weg!
BZ vom 14.05.2022 von Carsten Priefer und Paul Gorgas

Statt in den Sommer-Urlaub geht es für Herthas Profis jetzt nach Brandenburg!

Drei Matchbälle zum direkten Klassenerhalt hat der Hauptstadtklub vergeben – deswegen muss die Mannschaft von Trainer Felix Magath (68) in der Relegation gegen den Tabellen-Dritten der 2. Liga nachsitzen. Vor dem Hinspiel am Donnerstag im Olympiastadion (Anstoß 20.30 Uhr) will Magath das Team noch einmal ganz eng zusammenbringen und auf den Kampf um den Liga-Verbleib einschwören. Deshalb beziehen die Berliner am Dienstag ein Kurztrainingslager im Olympischen Trainingszentrum in Kienbaum (Brandenburg).

Magath sperrt Hertha weg!

Der erfahrene Coach erklärt gegenüber der B.Z.: „Wir müssen jetzt auch auf die Regeneration achten. Auch, dass die Spieler die Köpfe freibekommen. Das Olympische Trainingszentrum bietet dafür genau die passenden Möglichkeiten. Zudem möchten wir zusammen sein, uns auf uns fokussieren können.“ In Kienbaum stehen Hertha drei Rasenplätze zur Verfügung, dazu Saunen, Kältebecken, Massageräume und sogar eine Kältekammer. Die Unterbringung im Trainingszentrum ist eher spartanisch – für volle Konzentration auf die alles entscheidenden Partien.

Bereits im April hatte Magath mit Hertha ein Trainingslager in Ostwestfalen bezogen, schwärmte von der Leistung seiner Spieler. Das darauffolgende Spiel in Leverkusen ging dann jedoch 1:2 verloren.

Das soll diesmal unbedingt anders laufen – damit Hertha am Ende die Rettung schafft.

BZ vom 14.05.2022horizontale linie
Aber solange der Patient atmet, lebt er noch !!!!!

Fehlervermeidungsspiel endete aus Berliner Sicht mit 0:1. Das Tor für den HSV sollte vom Hamburger Reis eigentlich eine Flanke auf dem zweiten Pfosten sein. Vom Spielverlauf konnte nur so ein Krummes Ding das Spiel überhaupt ein Tor verbuchen. Aber Tore entscheiden nun mal ein Fußballspiel.

Die Relegation ist jetzt in der Halbzeit. Realistisch gesehen wird es dabei bleiben das Hertha BSC das siebte Mal aus der Bundesliga absteigen wird. Die Frage ist in wie fern das Team noch an sich glaubt? In Hamburg muss sofort offensiv agiert werden und mit einer frühen Führung der Rückstand ausgeglichen werden, wenn dann noch einmal ein Kraftakt wie mit dem Sieg in Augsburg oder dem Heimsieg gegen Stuttgart gelingt könnte der Abstieg noch vermieden werden.

Daran glauben wohl eher die wenigsten.....Aber solange der Patient atmet lebt er noch !!!!!

Blue-Army Insidehorizontale linie
Boyata und Plattenhardt treffen
Relegations-Wahnsinn! Hertha siegt 2:0 beim HSV und ist gerettet
BZ vom 23.05.2022 von Roberto Lamprecht und Paul Gorgas

JAAAA! Hertha bleibt in der Bundesliga! Magic-Magath bleibt der Unabsteigbare. Nach dem 0:1 im Hinspiel gewinnen die Berliner 2:0 in Hamburg durch Tore von Boyata und Matchwinner Plattenhardt.

Weinende Spieler liegen vor Erschöpfung und Freude auf dem Rasen, alle umarmen Trainer Felix Magath, der anschließend sofort in die Kabine geht. Die Mannschaft steht vor den Fans, zusammen feiern sie den Klassenerhalt. Manager Fredi Bobic: „Uns ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Relegation ist brutal. Und Platte ist eine coole Sau. Er wollte den Ball genau so schießen, er ist eine kalte Schnauze.“ Spielmacher Prince Boateng, der überragend war: „Ich war da, wo es drauf ankam. Ich weiß nicht, ob es das letzte Spiel für Hertha war. Ich kann noch mithalten. Wir setzen uns demnächst zusammen und reden. Dank an den Trainer, ich durfte das Team mit aufstellen, er hat mir freie Hand gelassen. Er hat mir quasi gesagt, du kannst mitentscheiden, wer spielt.“

Magath und Boateng – gemeinsam retten die Erfahrenen ihre Hertha.

Die Berliner spielten einfach wunderbar. Warum denn nicht immer so stark?

Magath (trägt Anzug und Krawatte) ist die Coolness in Person, plaudert vor Anpfiff 20 Minuten mit seinem alten HSV-Kumpel Horst Hrubesch (dort jetzt Nachwuchsleiter). Und bringt mit Jovetic, Ascacibar und Boateng für Mittelstädt, Wollschläger und Stark viel Erfahrung in die Startelf. Bedeutet: Mit einem Durchschnittsalter von 29,2 Jahren steht die älteste Hertha-Startelf seit 2007 auf dem Platz. Erfahrung soll den Klassenerhalt sichern.

Funktioniert: Ecke Plattenhardt, Kopfball Boyata – 1:0 für Hertha (4.). Das Hinspielergebnis ist früh egalisiert, Hertha wie verwandelt. Frühes Attackieren, Zweikampfhärte, schnelles Umschalten, gefährliche Standards. Ganz überrascht von der bärenstarken Hertha ist Union-Präsident Dirk Zingler auf der Tribüne.

Verdiente Führung zur Halbzeit fürs Magath-Team. Der Magier steht das komplette Spiel vor der Bank, sitzt nicht eine Sekunde. In der Pause rennen die Ersatzspieler dann zu den mitgereisten 6000 Fans, feuern sie an, machen sie noch heißer. Alle wissen, nur zusammen haben sie Erfolg. Nun kommen die Hamburger, machen Druck. Hertha zieht sich zurück, setzt jetzt auf Konter. Offener Schlagabtausch – gekrönt mit einem Traumtor von Marvin Plattenhardt.

Platte zirkelt einen Freistoß mit links von der rechten Seite sensationell ins lange Eck – 2:0 (63.). Sein erster Treffer seit Mai 2019. Und vielleicht der wichtigste seiner bisherigen Karriere.

Und Magath? Der steht Kopf an Kopf mit Assistent Ibisevic, jubelt und brüllt seine Freude heraus. Dann unterbricht Schiri Aytekin die Partie für einige Sekunden, weil eine Rakete aufs Spielfeld geflogen ist. Hertha kämpft bis zum Umfallen. Wunderbar! Sechs Minuten Nachspielzeit. Tousart sieht Gelb-Rot wegen Ballwegschlagens. Und dann ist Aus!

Magath: „Mein Job ist jetzt beendet. Ich bin Fredi Bobic dankbar, dass er den Mut hatte, mich geholt zu haben.“ Investor Lars Windhorst dankt Magath per Twitter: „Seine Erfahrung und Führungsstärke haben den Verein vor dem Abstieg bewahrt.“

BZ vom 23.05.2022horizontale linie
Union gegen Hertha
Bundesliga-Spielplan: Berlin-Derby am 1. Spieltag der neuen Saison!
BZ vom 17.06.2022

Hammer-Auftakt in die neue Saison! Union Berlin und Hertha BSC treffen direkt zum Liga-Start aufeinander.

Europa-League-Gewinner Eintracht Frankfurt und Meister FC Bayern München eröffnen die 60. Saison der Fußball-Bundesliga. Die erste Partie der Spielzeit 2022/2023, die durch die WM in Katar für zwei Monate unterbrochen wird, findet am 5. August (20.30 Uhr Sat.1 und DAZN) in Frankfurt statt. Dies bestätigte die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit der Veröffentlichung des Spielplans am Freitag in Frankfurt/Main.

Traditionell darf der Titelverteidiger die erste Partie bestreiten. Der Auftakt-Spieltag bietet mit dem Duell der Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen und dem Derby 1. FC Union Berlin gegen Hertha BSC zwei weitere Kracher am 6. oder 7. August. Zweitliga-Meister FC Schalke 04 tritt zum Auftakt beim 1. FC Köln an. „Es ist ein spannender Auftakt in unsere vierte Bundesliga-Saison. Wir haben in der Hinrunde mehr Auswärtsspiele als Partien auf heimischem Rasen, was sehr anspruchsvoll ist“, sagte Unions Fußball-Geschäftsführer Oliver Ruhnert in einer Vereins-Mitteilung.


Am 2. Spieltag erwartet Hertha das Team aus Frankfurt zum ersten Heimspiel der Saison, danach kommen mit dem BVB und Leverkusen weitere Spitzenteams ins Olympiastadion.

Union muss nach dem Derby nach Mainz, die nächsten Gegner in der Alten Försterei heißen dann RB Leipzig und Bayern München!

Die Bundesliga-Hinrunde wird wegen der Weltmeisterschaft (21. November bis 18. Dezember) nach dem 15. Spieltag erstmal pausieren. Nach der Winterpause geht es am 20. Januar 2023 weiter. Die Saison endet am 27./28. Mai. Bereits am 15. Juli (20.30 Uhr) startet die neue Runde in der 2. Liga mit dem Spiel zwischen Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern und Hannover 96.

Auftakt in Köpenick: Stadtduell als Startschuss!

BZ vom 17.06.2022horizontale linie