Blue-Army OFC 689
leerfeldHomeGalerieFanshopFanlinksDownloadsGeschichteImpressum
letzte Aktualisierung: 08.12.2017    
since 1980




Hertha BSC vs 1FC Union 2:2  vom 11.02.2013


35 Jahre Blue-Army

Anzeige
www.zoologen.de


125 Jahre Hertha BSC

Blue-Army

Blue-Army Button zum verlinken
per rechts klick auf das Bild/Button
unter Firefox ab Version 4
"Grafik speichern unter...."
unter Internet Explorer ab Version 8
"Bild speichern unter...."



NEWShorizontale linie
Remis in Wolfsburg
3:3! Selke sichert Hertha einen Punkt in Wahnsinnsspiel
BZ vom 05.11.2017

Nach einem turbulenten Spiel nimmt Hertha einen Zähler aus Wolfsburg mit.
Das schnellste Tor der Saison durch Ibisevic nach 20 Sekunden reicht nicht.


In einer aufregenden ersten Hälfte mit zwei VfL-Abseitstoren und einem verschossenen Elfmeter durch Mario Gomez fingen sich die Berliner erst den Ausgleich (Malli, 41.) und später den zweiten Treffer (Gomez, 44.). Karim Rekik (53.) glich zwar aus, doch der starke Origi traf erneut für Wolfsburg (60.) zur Führung. Anschließend sicherte der eingewechselte Davie Selke (84.) der alten Dame einen Auswärtspunkt.


BZ vom 05.11.2017horizontale linie
Bittere Heimpleite
2:4! Gladbachs Raffael schießt die Hertha ab
BZ vom 18.11.2017 Von Roberto Lamprecht und Marcel Braune

Schon nach 20 Minuten lag Hertha 0:3 hinten. Sie kämpften sich noch einmal auf 2:3 heran, aber der Ex-Herthaner Raffal sorgte schließlich für den K.o.

Ausgerechnet Raffael (32) schießt die Hertha ab. Beim 2:4 (1:3) gegen Gladbach trifft der Ex-Berliner (32) doppelt. Der Brasilianer zeigt einmal mehr seine Klasse und dass er fünf Jahre nach seinem Abschied dem Team immer noch gut tun würde. Der Stürmer spielte von 2008 bis 2012 für Hertha. In 110 Bundesliga-Partien schoss er 23 Tore für Hertha. Raffael: „Spiele in Berlin sind immer etwas Besonderes für mich.“ Durch die Pleite rutschen die Blau-Weißen auf den 14. Platz ab. Kapitän Vedad Ibisevic bleibt ruhig: „Wir haben aber noch genug Spieltage, um von Platz 14 wegzukommen.“ Die Partie beginnt vor den Augen von Bundestrainer Jogi Löw mit grauenhafte 20 Minuten für Hertha: Mitchell Weiser verliert erst im Mittelfeld den Ball, dann das Laufduell gegen Zakaria. Die Hereingabe des Gladbachers fälscht Weiser mit der Hacke unglücklich genau auf den Fuß von Stindl ab. Der trifft die Kugel nicht richtig, weshalb Rune Jarstein keine Abwehrchance hat – 0:1 (6.). Dann wird’s ärgerlich. Karim Rekik fälscht mit dem Arm einen Stindl-Schuss von der Strafraumgrenze ab. Schiedsrichter Dankert zeigt auf Ecke. Doch der Videoassistenten funkt dazwischen – Elfmeter und Gelb für den Holländer. Den Strafstoß verwandelt Hazard zum 0:2 (14.).

Rekik: „Für mich war das kein Handelfmeter und für die Gladbacher auch nicht. Keiner hat protestiert, die wollten schon die Ecke ausführen.“ Doch damit nicht genug. Raffael haut aus 25 Metern einen Volleyschuss unhaltbar für Jarstein zum 0:3 in den rechten Torwinkel (20.). Hertha scheinbar mausetot. Bis der Kapitän ein Lebenszeichen sendet. Weisers Nachschussversuch aus 14 Metern drückt Ibisevic zu seinem zweiten Saisontor über die Linie (28.). Auf einmal ist Hertha wach. Ibisevic scheitert aus Nahdistanz an Gäste-Torwart Sommer, der den Kopfball des Bosniers reflexartig an die Latte lenkt. (39.) Den anschließenden Eckball köpft Ibisevic an den Außenpfosten (40.). Trainer Pal Dardai: „Respekt vor meiner Mannschaft, wie sie den Rückstand runtergeschluckt hat. Ich kann dem Team keinen Vorwurf machen, sie sind 90 Minuten marschiert.“ Auch nach dem Seitenwechsel ist Hertha am Drücker. Eine Flanke legt Salomon Kalou geschickt mit der Brust genau in den Lauf von Weiser, der zum 2:3 einschießt (71.). Dankert lässt die Situation per Video überwachen, aber alles sauber! Doch ausgerechnet Raffael verpasst Hertha die kalte Dusche. Nach Doppelpass mit Stindl bedient Herrmann den Brasilianer im Strafraum – 2:4 (78.). Davon erholt sich Hertha nicht mehr. Ibisevic: „Schade! Wir haben Moral gezeigt, doch am Ende war das zu wenig. Kompliment, dass wir es nach dem 0:3 noch mal probiert haben.“

BZ vom 18.11.2017horizontale linie
koeln vs hertha 0:2 vom 26.11.2017
Erster Auswärtssieg
2:0! Herthas Ibisevic: „Ich kann Doppelpack“
BZ vom 26.11.2017 von Carsten Priefer

Hertha jubelt über neues Sturm-Duo. Ibisevic trifft doppelt, Selke bereitet beide Treffer vor. Und endlich hat Hertha mal Elfmeter-Glück

Es hat lang gedauert, darum ist es nun um so schöner. Im neunten Anlauf holt Hertha in dieser
Saison endlich den ersten Auswärtssieg (zuvor fünf Niederlagen und drei Remis in Bundesliga und Europa League). Durch das 2:0 beim 1. FC Köln verschaffen sich die Berliner einen wichtigen Vorsprung auf die Abstiegsränge. Trainer Pal Dardai (41) hatte aus den letzten fünf Spielen bis zur Winterpause drei Siege gefordert. Der erste Dreier ist jetzt im Sack! Die Helden des Spiels heißen Vedad Ibisevic (33) und Davie Selke (22) – Herthas neue Doppelspitze! Beide Tore erzielt Herthas Kapitän Ibisevic, beide Treffer bereitet Selke vor.

Ibisevic: „Ich kann Doppelpack! Wir Stürmer brauchen Tore fürs Selbstbewusstsein. Mit zwei Stürmern ist vorne mehr los, da ist es unübersichtlicher für den Gegner. Mit Davie und mir wird das immer besser, wir kommunizieren viel auf dem Feld.“

Beim Euro-Aus am Donnerstag in Bilbao (2:3) hatte Hertha noch im 4-2-3-1-System ohne Ibisevic gespielt. Jetzt holt ihn Trainer Pal Dardai (41) wieder herein und stellt auf das offensivere 4-4-2-System um. Mit Erfolg: Ibisevic hat in den letzten drei Liga-Spielen seine bisherigen vier Saisontreffer erzielt. Dardai jubelt auch über Ibisevic‘ Partner, sagt: „Selke geht viele Wege, das tut dem Gegner weh. Davon profitiert Ibisevic. Das passt! Respekt an mein Team. Nach so langer Zeit haben wir endlich ein Auswärtsspiel gewonnen und dann noch ohne Gegentor.“ Köln (zuletzt 1:0-Sieger in der Europa League gegen Arsenal London) bleibt in der Bundesliiga sieglos und mit nur zwei Punkten abgeschlagen Letzter. Die Probleme werden immer größer. Gleich elf Spieler (zehn Verletzte plus der gesperrte Sörensen) fehlen gegen Hertha. Darum muss sogar Kölns Yann-Aurel Bisseck (16) als zweitjüngster Bundesliga-Debütant aller Zeiten (nach Dortmunds Nuri Sahin ) ran. Zum Vergleich: Gegenspieler Ibisevic (33) ist mehr als doppelt so alt…

Vor einem Monat hat Köln im DFB-Pokal 3:1 bei Hertha gewonnen – doch jetzt gelingt den Berlinern die Revanche. Mit Köln hat Hertha keine Probleme. Dafür knallt Verteidiger Sebastian Langkamp mit dem eigenen Torwart Rune Jarstein zusammen (21.), muss zur Pause mit Hüftproblemen raus. Torunarigha kommt. Nur einmal wird es noch brenzlig: Kölns Guirassy (50.) schießt, der über den Rasen rutschende Rekik bekommt den Ball unabsichtlich gegen die Hand. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus nimmt in ihrem dritten Bundesliga-Spiel (zum zweiten Mal Hertha) den Videobeweis zu Hilfe, entscheidet nach 132 Sekunden: kein Elfmeter! Hertha atmet tief durch. In den vorherigen 17 Spielen in der Bundesliga und Europa League gab es ja schon acht Strafstöße gegen die Berliner. Diesmal nicht. Dafür den ersten Auswärtssieg!

BZ vom 26.11.2017horizontale linie
Weihnachtsbild
Weihnachtsfeier´2017, zu Gast Jonathan Klinsmann #33

klick hier: Weihnachtsfeier2017  klick hier: Weihnachtsfeier2017  klick hier: Weihnachtsfeier2017  klick hier: Weihnachtsfeier2017  klick hier: Weihnachtsfeier2017

Eine Weihnachtsfeier die NICHTS ausgelassen hat

Diesmal wollten Wir zu unserer Weihnachtsfeier mal was anderes, also kurzerhand ein ChinaLokal Reserviert, mit Büffet und Getränken, einen schön geschmückten Raum, Banner aufgehangen und die ersten waren auch schon ca. 17:30 Uhr vor Ort. Um 18:15 Uhr kam unser Gast Jonathan Klinsmann der Herzlichst von den Blue-Army´s empfangen wurde. Die Stimmung war schnell ausgelassen und heiter. Jonathan wurden natürlich viele Fragen gestellt die er auch souverän beantwortete wie z..B ob er als Torwart auch mehr im heutigen modernen Fußball mehr ins Feldspiel mit eingebunden wird. Denn selbst ein Oliver Kahn meinte vor kurzer Zeit das der Begriff Torwart eher zum Torspieler umgewandelt werden sollte. Leider verging die Zeit wie im fluge und nach etwa 90 Minuten verließ er uns und der Fanbetreuer. Im Anschluß hatten wir mächtig zu tun das reichhaltige Büffet zu leeren und dazu floss jede menge Bier. Mit Musik und viel Gesang klang unsere Weihnachtfeier gegen 01:00 Uhr in der Nacht aus. Im ganzen und allem ein schones Weihnachtsfest das Wir allen unseren Mitgliedern und Freunden wünschen und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Eure Blue-Army Inside horizontale linie

Jonathan Klinsmann
Europa League
Hertha-Coach Dardai gibt Jonathan Klinsmann Note eins für Debüt
BZ vom 08.12.2017

Zum Abschluss der Europa League gab es für Hertha wieder keinen Sieg. Doch der gute Auftritt der neuen jungen Spielergeneration sorgt für neue positive Stimmung. Im Mittelpunkt: Jonathan Klinsmann.

Noch auf dem Rasen hatte Pal Dardai dem Elfmeter- Entschärfer Jonathan Klinsmann zum starken Profi-Debüt zum Abschluss der Europa League gratuliert. „Heute war es Note eins”, sagte der Hertha-Coach nach dem1:1 (0:0) vor nur 15 686 Zuschauern gegen Östersunds FK im Olympiastadion zu Klinsmanns Leistung. „Aber er muss es erst öfter bestätigen.” Hinter Rune Jarstein und dem zur Zeit grippekranken Thomas Kraft
bleibt der 20-Jährige Nummer drei. Die ersten Monate der Eingewöhnung waren nicht leicht, zuvor hatte er nur für ein US-Universitätsteam gespielt.

Vater Jürgen sah in Kalifornien zu

Jonathan Klinsmann hatte in der 87. Minute einen Foulelfmeter von Östersunds Kapitän Brwa Nouri mit einer starken Reaktion gehalten und damit das Remis gesichert. Die Fans feierten ihn dafür. Klinsmann: „Das war ein Traum. Ich habe ich mir nicht vorstellen können, dass die Fans meinen Namen rufen. Das ich den Elfmeter halten konnte, macht mich glücklich.“ Vater Jürgen hatte die Partie zu Hause in Kalifornien verfolgt. „Er hat mir geraten, dass ich einfach mein Spiel spielen soll”, berichtete Jonathan Klinsmann. Klinsmann junior hatte vor seinem ersten Spiel für Hertha eine schlaflose Nacht verbracht, berichtete er. „Vor dem Spiel habe ich dann ein kurzes Nickerchen gemacht” – und Jonathan Klinsmann war zum richtigen Zeitpunkt putzmunter. Pal Dardai bremste nach seinem Lob dann aber energisch jeden Rummel um seinen jungen Torhüter. Der Ungar: „Wegen des Elfmeters brauchen wir keine Klinsmann-Show abziehen.“ Die Anlagen hatte Klinsmann junior im Sommer mitgebracht zu Hertha. Die körperlichen Grundlagen für den Leistungssport musste er sich in Berlin erst erarbeiten. „Er hat Erfahrung gesammelt bei der U23, war nicht immer fehlerfrei”, bemerkte Dardai. Im Training habe sich der junge Torwart dann schon besser gezeigt, alles weitere könne man aber erst nach fünf, sechs Spielen sagen, ergänzte Dardai.

Für Jonathan Klinsmann war es dennoch ein erster wichtiger Schritt in seiner noch jungen Profi-Karriere.

BZ vom 08.12.2017horizontale linie